Ein Lehrer führt Achtsamkeit in der Schule ein

 

Adrian Bröking im Portrait

Adrian Bröking ist Lehrer mit Leib und Seele. Doch wie viele Kollegen wäre auch er fast an Stress und Überforderung gescheitert. Dann begegnete ihm die Achtsamkeit. Er praktizierte zunächst, um selbst gelassener zu werden. Heute bietet er Achtsamkeits-Trainings an seiner Schule in Berlin an und freut sich an seinem Beruf.

Bröking startet seine Klassen stets mit einem Ritual, einigen Momenten der Stille oder einer Atembeobachtung. Er bietet Achtsamkeitstrainings für seine Klassen an, die über sechs bis acht Wochen gehen. Einmal pro Woche gibt es klassenübergreifend eine Achtsamkeits-AG und auch Trainings für Eltern.

Bröking ist davon überzeugt, dass Achtsamkeit und Schule wunderbar zusammenpassen. Zum einen stärkt die Praxis spürbar Aufmerksamkeit und Konzentration. Zum anderen gibt sie die in der Schule oft fehlenden wichtigen Impulse für die Persönlichkeitsentwicklung.

Zum Portrait