Foto: Menschen Unterhaltung

Achtsamkeit in die Schule tragen

Achtsamkeit kann viel Positives in einer Schule verändern. Wenn Sie anfangen, mit Ihren Schüler:innen zu üben, kann es sinnvoll sein, auch die Kolleg:innen und Eltern miteinzubeziehen. Julia Grösch gibt dazu Tipps.

PORTAL FÜR ACHTSAMKEIT IN DER PÄDAGOGIK

Wie binde ich die Kolleg:innen ein?

Um Ihre Schulleitung und Kollegen einzubinden, bieten Sie am besten einen Infoabend an. Ein guter Einstieg ist, grundlegende Erkenntnisse der neurobiologischen Forschung zur Achtsamkeit zu vermitteln. Das Buch von Peter Sedlmeier „Die Kraft der Meditation“ bietet viel Material auf wissenschaftlicher Basis.

Wenn die Offenheit da ist, können Sie auch ein oder zwei kurze Achtsamkeitsübungen anleiten. In der „Schatzkiste Achtsamkeit“ von Nils Altner und in dem Buch „Die achtsame Schule“ von Daniel Rechtschaffen finden Sie viele Anregungen.

Für viele Menschen ist es wichtig zu erfahren, dass es sich hier um eine Übungspraxis handelt, die nicht in Verbindung mit Religion oder Esoterik steht. Sie ist weltanschaulich neutral, und genau so sollte sie im Schulkontext vermittelt werden.

Sprechen Sie mit Kolleginnen und Kollegen über Ihre eigenen Erfahrungen, ohne Achtsamkeit als Allheilmittel anzupreisen. Vielleicht findet sich ja auch ein kleiner Kreis von Lehrkräften, die sich in einer Arbeitsgruppe intensiver mit Achtsamkeit befassen möchten.

Viele Übungsanleitungen sind im Internet frei zugänglich. Sie können sich auch nach und nach zum Beispiel die Video-Vorträge anschauen, die wir auf unserem YouTube-Kanal zur Verfügung stellen.

Wie beziehe ich die Eltern ein?

Es ist gut, von Anfang an die Eltern in Ihr Vorhaben einzubinden, sofern diese Interesse haben. Zumindest ist hilfreich für Ihre Arbeit, wenn Sie Ihnen auf einem Elternabend kurz und sachlich beschreiben können, um was es Ihnen mit der Achtsamkeitspraxis in der Klasse  geht.

Sie können darüber sprechen, dass die Wirkung von Achtsamkeit durch wissenschaftliche Studien belegt ist. Zeigen Sie Eltern eine oder zwei kurze Übungen, die diese Zuhause mit ihren Kindern machen können.

Laden Sie Eltern dazu ein, sich von Kindern Übungen zeigen zu lassen, verteilen Sie Übungen auch schriftlich, damit die Eltern sich sicher fühlen.

Gehen Sie mit Skepsis und Kritk konstruktiv um und unterstreichen Sie, dass das Angebot zur Achtsamkeit freiwillig ist. Es kann Kindern helfen, Stress abzubauen und besser zu lernen. Aber nicht jedes Kind ist bereit dazu, und das wird respektiert.

Julia Grösch

Julia Grösch ist Achtsamkeitslehrerin und zertifizierte Trainerin für Mindful2Work (Vorbeugung von Stress und Erschöpfung in Alltag und Beruf). Sie unterrichtet diesen Kurs online für Einzelne und Gruppen. Mehr Artikel und Infos finden Sie auf ihrer Seite Achtsamkeit und Begegnung.

Bildquellen dieser Seite anzeigen

  • Menschengruppe Unterhaltung: Brooke Cagle / unsplash
  • Julia Grösch: privat