LIS Bremen

Fortbildung Achtsamkeit – Ein Schlüssel zur Potenzialentfaltung

In Bremen hat das LIS eine neue Fortbildungsreihe zur Kultivierung von Achtsamkeit im Schulalltag entwickelt. Ein zukunftsweisendes Projekt unter Mitwirkung von Vera Kaltwasser, Susanne Krämer und Absolvent*innen der AVE-Weiterbildung.

PORTAL FÜR ACHTSAMKEIT IN DER PÄDAGOGIK

Das Landesinstitut für Schule in Bremen startet am 5. Mai 2022 mit der neu entwickelten Fortbildungsreihe „Achtsamkeit als Schlüssel zur Potenzialentfaltung“. Sie vermittelt die Kultivierung von Achtsamkeit als wesentliche Haltung zur Stärkung der Resilienz und zur Entfaltung von Potenzialen aller im Schulalltag Beteiligten. Eine achtsame Lernkultur eröffnet Räume für verbesserte Lernergebnisse und fördert eine umfassende Persönlichkeitsentwicklung im Hinblick auf ethische Werte, Kreativität und weitere Future Skills, wie im OECD-Lernkompass benannt.

Pädagog*innen lernen von ausgewiesenen Expert*innen und qualifizieren sich innerhalb eines Jahres als LIS-Multiplikator*in für eine achtsamkeitsbasierte Lernkultur. Als besonderes Angebot finanziert das LIS allen Teilnehmenden den Vorbereitungskurs „Achtsame 8 Wochen“.

Ziele der Qualifizierung

Diese Reihe unterstützt Pädagog*innen in Grundschule und Sek I, ihre eigene Gesundheit, Resilienz und Arbeitszufriedenheit zu stärken, um Herausforderungen des Schulalltags besser begegnen zu können und Wege zu finden, um die Lernlust und das Potenzial ihrer Schülerschaft neu zu erschließen.

Schulleitungen in Grundschule und Sek I lernen, neue Lösungen für ein gesundes Arbeitsklima zu entwickeln, eine größere Zufriedenheit in ihren Kollegien zu erreichen und ihre Vision von einer zukunftsfähigen Schule zu konkretisieren.

Die Forschung belegt, dass Pädagog*innen, die Achtsamkeits-Übungen für sich selbst und mit Schüler*innen praktizieren, eine signifikante Verbesserung ihrer Stressresilienz, Gesundheit und Arbeitszufriedenheit aufweisen. Zudem verbessern sich die Zusammenarbeit im Kollegium und die Beziehungen zu den Schüler*innen.

Schüler*innen profitieren durch positive Auswirkungen auf ihre Konzentrations- und Merkfähigkeit, Emotionsregulation, Stress- und Frustrationstoleranz, Beziehungskompetenz und Konfliktbewältigung, ein verbessertes Körperbewusstsein und Zuwachs an Zukunftszuversicht (AISCHU-Forschungsergebnisse).

Entwickung und Aufbau der Fortbildung

Leiterin des Projektes ist Katharina Berbüsse. Als Supervisorin hat Susanne Krämer mitgewirkt. Die Entwicklung der Qualifizierung wurde inhaltlich durch Absolvent*innen der AVE-Weiterbildung für Pädagog*innen unterstützt. Anna-Leena Bahrmann und Annette Gieß sind Absolventinnen des 2. Jahrgangs und haben auch inhaltlich an der Weiterentwicklung des aktuellen Curriculums der AVE- Weiterbildung mitgewirkt.

Die Referent*innen sind neben Vera Kaltwasser, Kathrin Höckel und Magret Rasfeld die Pädagog*innen Annette Gieß, Anna-Leena Bahrmann, Anette Kölling.

 

 

LIS Bremen
Ablauf der Fortbildung

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des LIS.

Bildquellen dieser Seite anzeigen

  • Fortbildung LIS Ablauf: LIS Bremen